Freitag, 17. November 2006

Phänomenologie des Invicta-Rucksackes...

Als heute morgen wieder eine Meute Trientiner Schüler den Burg morgens nicht aus dem Bus steigen ließ - Italiener stellen sich beim Anstellen ziemlich an - regte er sich darüber nicht sonderlich auf. Vielmehr nahm er es zum Anlass, sich die heutige italienische Jugend, was deren Mode anbelangt, etwas genauer anzuschauen. Bagggy trousers, offene Turnschuhe (alter Hut, hatte er auch schon gehabt) Steppjacke und: der unvermeidliche Invicta Rucksack! Beim Anblick dieser Rucksäcke, die offenbar jeder und jede in Italien für die Schule benutzt, kamen beim Mentalo in geradezu proustscher Erinnerungsseeligkeit Bilder seines ersten allein verbrachten Aufenthalts in Italien in den Kopf. Wie heute, so hatten auch damals, im Jahr 1990 alle italienischen Austauschschüler in Vicenza einen dieser bunten Rucksäcke auf dem Rücken. Meist waren sie bekritzelt mit dem Namen des/der Liebsten, des Lieblingsschauspielers, -sängers oder generell -stars. Ganz vorn waren weiland die Namen U2 und Vasco Rossi ("Mitico Vasco"). Ähnliches kannte der Burg auch von seiner Schule, wo man jedoch mit Adidas-Taschen verschiedener Farben in die Schule streunerte, die man, wenn es cool aussehen sollte, über die Schulter warf. Drauf gekritzelt hat der Mentalo: Van Halen, David lee Roth, Dio, Iron Maiden etc. Dazu gehörten drei verschiedene Typen von Turnschuhen (Adidas Allround, Adidas Tennis Special oder Puma Universal) und noch einiges mehr. Wer sich genauer dafür interessiert, sollte mal einen Blick in Florian Illies' Generation Golf werfen.
Auf dem heutigen Invicta-Rucksack steht beim italienischen Schüler nun nicht mehr so viel drauf und wenn, dann sind es leider meistens Namen wie Justin Tiberlake oder Eminem. Man könnte von einer Globalisierung der Kritzelei sprechen. Im Gegensatz zu damals trägt man den Rucksack zudem nicht mehr nah am Rücken, sondern man stellt die Gurte so weit, dass das Teil den Allerwertesten verdeckt. Dies ist bei Weiblein wie Männlein zu beobachten. Am ärgerlichsten ist diese Mode im Bus, denn die Jugendlichen denken natürlich nicht daran, den Rucksack auszuziehen und streifen einen permanent oder hauen ihn einem gegen die Zeitung oder das Buch, das man zu lesen versucht. Neben Invicta scheint sich nun auch Eastpak hier breit zu machen. Nach Auskunft des Burgbruders, der anhand dieser Rucksackmode seinen Schülern illustriert hat, wie wenig individuell sie sind, ist Eastpak das Invicta Deutschlands.

Labels:

6 Comments:

Blogger judith said...

Du hast Recht früher war alles besser und Schüler sind oft sehr ungezogen.

ich habe allerdings auch einen Invicta. Hatte auch einen Eastpack, aber der wurde mir in Peru gestohlen (wär auch wieder eine Geschichte wert)

Freitag, 17 November, 2006  
Blogger kleinepromenade said...

so meine lieben nun eine kleine Richtigstellung.
Die Rucksäcke auf dem Foto sind keine Invicta. Sie sind Eastpack und es gibt sie in billiger Variante auch von h&m

Dienstag, 21 November, 2006  
Anonymous yaken said...

Ihr Blog finde ich sehr Interessant.

http://www.ichwerdegruender.de/

Freitag, 24 November, 2006  
Anonymous jansen said...

Ich habe Ihrer BLOG gelesen und finde ich ihn sehr Interessant.
Bitte besuchen sie uns

http://www.chabou.de

Freitag, 24 November, 2006  
Blogger Il Castello di Mario said...

Da haben wir sie, die Spammer!

Montag, 27 November, 2006  
Anonymous Sam said...

Also die ganze Eastpakgeschichte kann ich absolut nachvollziehen, von Invicta höre ich hier allerdings zum ersten Mal. Muss wohl ein sehr italienisches Phänomen sein. Womit ich mich aber voll identifizieren kann sind die Adidas-Treter. Ich glaube ich besaß auch alle drei der genannten Modelle und konnte so eine Weile lang auch mal bei den Coolen mitspielen.

Sonntag, 12 April, 2009  

Kommentar veröffentlichen

<< Home